Bob der Fuchs

Seit dem Jahr 2005 bin ich nun Geschäftsführer der Füchse Berlin. Was wir seitdem hier erreicht haben, macht mich unglaublich stolz. Los ging es mit ein paar Kartons und einem Büro bei der DKB. Mittlerweile haben wir nicht nur eine am wunderschönen Gendarmenmarkt gelegene Geschäftsstelle, sondern auch ein neues, innovatives Trainingszentrum, das das gesamte Füchse-Gefühl auf den Punkt bringt...

Die Umsetzung des Projekts „Füchse Town“ zur Saison 2013/2014 war für mich ein Meilenstein in der Entwicklung des Vereins und zugleich die Erfüllung eines großen Traumes, noch höher einzuordnen als die Top-Platzierungen des Bundesliga-Teams in den vergangenen drei Spielzeiten oder auch die Teilnahme am Champions-League-Final-Four im Jahr 2012. In "Füchse-Town" trainieren nun alle Mannschaften des Leistungsbereichs unter einem gemeinsamen Dach – von der C-Jugend bis zum Bundesliga-Team! Ein Trainingszentrum, ein Verein!

Jeder weiß, dass ich Jugendtrainer mit Leidenschaft bin. Profisport alleine ist mir zu wenig. Von Anfang an war mir bei den Füchsen die Nachwuchsarbeit besonders wichtig, gerne verwende ich dabei den Begriff „Berlinalisierung“: Jugendliche sollen bei uns optimal gefördert werden, um möglichst viele talentierte Berliner an die Bundesliga heranzuführen. Nicht nur die Titel bei den deutschen A-Jugend-Meisterschaften 2011, 2012 und 2013 bestätigen unsere gute Arbeit, einige Spieler haben auch schon den Weg zu den Profis gefunden, in den kommenden Jahren sollen weitere folgen. Ein Titel im Herrenbereich, mit Spielern im Kader, die aus unserem eigenen Nachwuchs stammen – das wäre ein weiterer meiner großen Träume!

Gerne würde ich nicht nur in Berlin etwas bewegen, sondern auch dabei helfen, einige Dinge in Handball-Deutschland zu verbessern. Als Vizepräsident bei der DKB-Handball-Bundesliga habe ich schon erste Erfahrungen auf Funktionärsebene gesammelt, nun wurde ich im September 2013 auch zum DHB-Vizepräsidenten gewählt. Spannende Tage stehen also bevor...

Hier geht es zu meiner ausführlichen Biografie...

Steckbrief

Name Robert „Bob“ Hanning
Geburtsdatum 09.02.1968
Geburtsort Essen
Schulbildung Abitur
erlernter Beruf Kaufmann
Hobbys Theater, Essen gehen, USA-Reisen

Sportliche Laufbahn

Erwerb der Trainerlizenzen C, B und A
Trainer beim TV Essen-Cronenberg
Co-Trainer bei TUSEM Essen
A-Jugend-Trainer bei TUSEM Essen
Trainer bei der SG Solingen
Co-Trainer der deutschen Nationalmannschaft
Cheftrainer der deutschen B-Nationalmannschaft
Trainer des HC Wuppertal
Trainer der SG Willstätt/Schutterwald
DHB-Stützpunkt-Trainer (Jugend)
Dezember 2002 bis Mai 2005 Trainer beim HSV Hamburg
Seit Juli 2005 Manager und Mitgründer der Füchse Berlin sowie Trainer der Füchse-A-Jugend
Vizepräsident bei der DKB-Handball-Bundesliga
DHB-Vizepräsident

Sportliche Erfolge (als Trainer)

Aufstiege in alle Ligen als Trainer (Verbandsliga bis Bundesliga)
Deutscher A-Jugend-Meister als Trainer mit TUSEM Essen
Euro-City-Cup-Sieger 1994 als Co-Trainer mit TUSEM Essen
Bronze bei der Europameisterschaft in Italien als Co-Trainer der deutschen Nationalmannschaft
World-Cup-Sieger als Co-Trainer der deutschen Nationalmannschaft
Supercupsieger 2004 mit dem HSV Hamburg
Deutscher Meister 2011, 2012, 2013 und 2014 mit der Füchse-A-Jugend
Deutscher Meister 2010 und 2016 mit der Füchse-B-Jugend

Sportliche Erfolge (als Manager)

Bundesliga-Aufstieg mit den Füchsen Berlin in der Saison 2006/2007
Bundesliga-Dritter mit den Füchsen Berlin in den Saisons 2010/2011 und 2011/2012
Teilnehmer am Champions-League-Final-Four 2012 in Köln mit den Füchsen Berlin
DHB-Pokalsieger 2013/2014 mit den Füchsen Berlin
EHF-Pokalsieger 2014/2015 mit den Füchsen Berlin
Vereinsweltmeister 2015 und 2016 mit den Füchsen Berlin
Europameister 2016 und Olympia-Bronze 2016 als DHB-Vizepräsident mit der deutschen A-Nationalmannschaft

Persönliches

seit 2010 Hochschul-Referent
seit Oktober 2011 Träger des Berliner Landesordens